AKTUELL, Stand 9.7.2021:

Neuer Sender am Sandbuckel auf Naturschutzfläche geplant – wir machen mobil:

Wir haben eine Unterschriftenkampagnie gestartet – hier kann man unterschreiben…

https://you.wemove.eu/campaigns/kein-mobilfunksender-bau-im-biotop-oder-wohngebiet

Der Antrag der Telekom an die Gemeinde, ein Gelände am Sandbuckel zur Verfügung zu stellen für den Bau eines 30m hohen Senders – auf einer Biotopfläche – wurde am 16. und am 23. Juni in Ausschussitzungen beraten. Wie die Gemeinde entscheidet, wissen wir noch nicht. Darum, JETZT ist die Zeit, in der wir am allermeisten erreichen können.

Bitte unterstützt die Kampagnie durch Unterschrift und Weiterverbreitung auf allen Kanälen 🙂

Vielen Dank und viel Erfolg.

Die Haßlocher Risiko-5G-Gruppe

PS: … und bitte, bleibt immer freundlich 🙂 Lieber tief durchatmen und den anderen ausreden lassen … auch wenn man ganz unterschiedliche Meinungen hat, kann man einen gemeinsamen Weg im Gespräch finden! Vielen Dank 🙂

INFORMATIONEN, Stand 11.5.21:

(frühere Aktionen 2018-2020 findet man dagegen hier )

Nach vielen Gesprächen mit politisch Verantwortlichen, zuerst auf Bundesebene (Anfragen über Infotelefon der Bundesregierung und Mails an über 200 Bundestagsabgeordnete 2018/2019) haben wir seit 2019 immer wieder Kontakt mit den kommunalen Verantwortungsträgern aufgenommen und sie über die noch offenen Sicherheitsfragen zu 5G-Mobilfunk befragt und aufgeklärt.

Trotzdem kam es am 24.9.2020 zu Umbaumaßnahmen am 38m hohen Sender am Lehmgrubenweg in Haßloch. Die Techniker vor Ort verschleierten die 5G-Neuinstallation, es wurde lediglich bekannt, dass der Sendemast den Gemeindewerken Haßloch gehört. Erst ein Bericht der örtlichen Tageszeitung vom 11.11.20 enthülte, was bis dahin keiner registriert hatte, dass nämlich neue 5G-Antennenelemente installiert wurden.

24.9.2020, Lehmgrubenweg

Häufig wird 5G zur Zeit nur als Softwareupdate vom Mobilfunkanbieter auf bestehende Sendeelemente aufgeschaltet – hier aber hat sich die Strahlungsstärke im Bereich der neu ersteigerten 5G-Frequenzen (2,4-6 Gigahertz) ungefähr 100-fach erhöht!!!

134,5 Mikrowatt/m² (2,4 – 6 Gigahertz) in ca. 800m Entfernung zum Sender
92,8 Mikrowatt/m² (variiert immer: Nutzung des Senders, Messrichtung u.v.m)

Vor Installation dieser Sender waren es nur rund 0,5 – 5 Mikrowatt/m² in diesem Frequenzbereich (am selben Messort meist ca. 0,9 Mikrowatt/m²).

3,9 Mikrowatt/m²,
VOR 5G-Installationen, Aufnahmedatum 30.4.2020,
ca. 400m vom Sender entfernt,
leider nur Messung in entgegengesetzter Richtung fotografisch dokumentiert.

Aktuell laufen Anfragen unsererseits an die Gemeindeverwaltung, den Sachstand zu 5G zu analysieren.

Bis jedoch konkrete Maßnahmen zur Begrenzung der noch nicht als unbedenklich eingestuften 5G-Technik umgesetzt werden, braucht es die Stimmen von vielen Menschen – vorrangig an die Gemeinderäte.

Wer irgend sich für unsere Gesundheit und den Schutz vor Technik-Risiken einsetzen möchte, den bitten wir, die Gemeinderäte anszusprechen, anzurufen oder ihnen zu mailen. Alle Daten dazu sind auf den Seiten der Gemeindeverwaltung zu finden (wer Mühe hat, sich dort durchzuklicken – bitte einfach bei uns anfragen). Politiker brauchen unsere ermutigende “Rückendeckung” 🙂 , denn für sie ist es durchaus riskant, sich mutig entgegen den Interessen der Mobilfunklobby zu positionieren.

Image by Gerd Altmann from Pixabay

Als Bürger hat man das Recht, seine Sorgen den politisch Verantwortlichen kundzutun – man braucht kein “Fachmann” zu sein :-).

Für Fragen sind wir gern erreichbar unter:

neustadt@gegen5g.de

Für weitere aktuelle Infos aus der Haßlocher Risiko-5G-Gruppe bitte Newsletter anfordern.