Die „Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz“ stellt sich vor:

Die „Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz“ setzt sich dafür ein, über die Gefahren von Mobilfunktechnologien zu informieren und den Ausbau von 5G solange zu stoppen, bis die Unbedenklichkeit für die Gesundheit von Menschen Natur nachgewiesen ist. 

Laut der aktuellen Studienlage ist das leider nicht der Fall (siehe Ergänzung am Ende).

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten und helfen gerne auch bei Fragen oder Vernetzungswünschen weiter:

risiko5gswp@web.de

Verbindungen zu weiteren Initiativen, die über 5G und Mobilfunk informieren:

Die Mitglieder der „Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz“ stehen in ständigem Austausch mit diversen Bürgerinitiativen im Raum Rheinland-Pfalz und Saarland. (siehe Regionalgruppen)

Zudem unterstützen wir im Rahmen unserer Tätigkeit den Naturheilverein Südwestpfalz e.V., der auch Infoabende zu dem Themenkomplex „5G, Mobilfunk, WLAN etc.“ anbietet.

Die Gründer der „Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz“ sind Mitglieder bei diagnose:funk (www.diagnose-funk.org) und der Europäischen Bürgerinitiative “Attention 5G” (www.attention-5g.eu).


Aktivitäten der Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz

Aufruf zum Stopp von 5G der Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz in einem Video:

Überall nimmt der Widerstand gegen 5G zu. Immer mehr Initiativen melden sich zu Wort und zeigen sich in der Öffentlichkeit. Auch wir, die Regionalinitiative Risiko 5G Südwestpfalz, haben im Rahmen des internationalen Protesttages ein Video online gestellt.

Weitere Informationen: www.gegen5g.de und www.stopp5g.de.

Links zu Studien über Baumschäden: https://ul-we.de/category/faq/baumsch…


Mitgestaltung verschiedener Info-Veranstaltungen in Kaiserslautern, Saarbrücken, Dahn, Hauenstein, Pirmasens, Waldfischbach-Burgalben


Briefe mit diversen Fragen an Bürgermeister und Vertreter der Politik, mit der Bitte um Mithilfe

Bisher haben wir folgende Politiker angeschrieben:

  • Landrätin Frau Dr. Susanne Ganster,
  • Frau Anita Schäfer (Bundestagsabgeortnete)
  • Frau Angelika Glöckner (Bundestagsabgeortnete)
  • Frau Malu Dreyer (Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz)

Wenn Sie mit Ihren Politikern vor Ort Kontakt aufnehmen möchten, können Sie gerne die Fragen unter dem nachfolgenden Link verwenden:

Wenn Sie die Politiker, die wir angeschrieben haben, kontaktieren möchten, können Sie gerne auf unsere Schreiben Bezug nehmen.


Informationskampagne der Bundesregierung:

Von Regierungsseite aus wurden über die beiden Ministerien für Verkehr und digitale Infrastruktur (Andreas Scheuer) sowie Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (Svenja Schulze) alle Kommunen informiert, dass sie beim Mobilfunkausbau (4G/LTE sowie 5G) unterstützend mitwirken sollen. Es wurde entsprechendes Infomaterial zur Verfügung gestellt, sowie pro Landesregierung eine Clearingstelle eingerichtet, die Mobilfunkbetreiber und Kommunen bei Problemen mit kritischen Bürgern unterstützen sollen.

Hier kommen Sie zur Internetseite über die Clearingstelle von Rheinland-Pfalz

Laut Landesregierung Rheinland-Pfalz ist die Clearingstelle

  • ein Instrument, um den Ausbau dort voranzubringen, wo es aktuell hakt
  • Ansprechpartner für Landesstellen und Kommunen, sowie für die Mobilfunkunternehmen
  • insbesondere für Vermittlung und Aufzeigen von Problemlösungen zuständig bei Hinderungsgründen auf Seite der Netzbetreiber oder Kommunen

Die Einrichtung dieser Clearingstelle von Rheinland-Pfalz veranlasste zu diesem kritischen Brief an Frau Malu Dreyer: Link zum Brief


Mobilfunk und Immunsystem

Wie kann sich Mobilfunk auf unser Immunsystem auswirken? Hierzu ein Video von Katja Friedrich, Apothekerin:


Ergänzung wissenschaftliche Studien:

Die Internet-Informationsplattform EMF-Portal fasst wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) systematisch zusammen und stellt diese in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung. Kernstück des EMF-Portals ist eine umfangreiche Literaturdatenbank mit einem Bestand von 30.609 Publikationen und 6.679 Zusammenfassungen einzelner wissenschaftlicher Studien zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder:

https://www.emf-portal.org/de